lunedì 11 giugno 2012

Montagmorgen ...

Nach dem längsten Sonntag seit ... ich weiß nicht wann ...  Tertia wachte pünktlich zum eh schon sehr verspäteten Abendessen wieder auf, schrie eine ordentliche Runde, vermutlich wegen durchbrechender Eck-und Backenzähne und war dann bis weit nach Mitternacht nicht mehr zum Schlafen zu bewegen - also ein Sonntag von morgens 6 bis sagen wir halb 1, mit Besuch ... u.a. ein 4 Wochen altes Baby und ich finde es zwar süß - aber mehr auch nicht, etwas Fußball ... bügelnderweise die zweite Halbzeit von Italien-Spanien und dann noch mal 20 min der 2. Halbzeit von Irland gegen Kroatien zusammen mit der gedopten und hellwachen Tertia ... noch bei der letzten WM hatte ich tatsächlich Zeit, mich mal 90 min vor den Fernseher zu setzen ... hm ... also nach diesem langen Tag kam dann eine Nacht des Grauens, zum einen durch die Kürze und zum anderen durch unsere doofe Katze, die mich locker drei oder vier mal geweckt hat, dazu einmal Tertia und einmal prasselnder "Starkregen" (oder wie immer man das jetzt nennt), die Folge ist ein Matsch-Hirn wie ich es schon lange nicht mehr mein eigen nennen konnte ...

Und dann scheint der Sommer pünktlich zum Ende der Ferien einen Pause zu machen, es regnet immer noch in Strömen und ist kalt, so dass ich mir ernsthaft überlege, den für heute Morgen geplanten Innenstadt-Einkaufs-Punkt (sehr viele Fußwege) zu streichen, die müde Tertia gleich noch einmal ins Bett zu stopfen und mich dazuzulegen (vielleicht verschwinden dabei auch einfach die Geschirrberge vom Abendessen und die allgemeinen Wäscheberge), um dann heute Abend vielleicht (statt zeitgleich mit den Kindern ins Bett zu fallen) endlich mal meine Fotoberge abzuarbeiten ... ich bräuchte endlich mal 34 Stunden-Tage ...

2 commenti:

NordLicht ha detto...

Falls es beruhigt: in leichten Variationen hier auch. Alles. Bis auf die Katze, die haben wir in D gelassen. Und die Backenzähne sind Windpocken ... oder so ähnlich. ;O)

IO ha detto...

Danke. Hier ging's dann doch nicht ganz so schlimm weiter wie der Start vermuten liess - Gott sei Dank!