martedì 30 agosto 2011

Wenn .. ja wenn ...

Wenn wir nicht gerade umziehen würden, wenn Tertia mal länger als 2 Stunde am Stücke schlafen würde, wenn wir einen Babysitter hätten, dann ... ja dann ...




So melde ich mich jetzt aber zum letzten Mal aus der alten Wohnung und bin gespannt, wann wir wieder ins Netzt können ...

lunedì 29 agosto 2011

Luft raus

Nachdem klar ist, dass wir es rechtzeitig aus der alten Wohnung raus schaffen, ist irgendwie die Luft raus ... heute die letzte Nacht in der alten Wohnung, morgen dann der endgültige Umzug mit Katze und Computer ... apropos angeblich haben wir jetzt doch erst wieder ab Mitte September Internet, aber wenn alles gut läuft, können wir das W-Lan unserer Vermieterin mitbenutzen ... trotzdem, falls hier Stille einkehren sollte ... wir kämpfen mit den Kisten (den ungestrichenen Zimmern, den aufzubauenden Schränken und Regalen, dem zu verlegenden Holzdielen usw.)

[Lichtblick für diese Woche: Am Donnerstag geht für Silencia der Kindergarten los!]

domenica 28 agosto 2011

Piep!

Ein Piep aus der alten Wohnung, von der Gartenbierbank, denn alle anderen Stühle sind schon in der neuen Wohnung (nein, einen gibt es noch, aber der steht wo anders rum).

Wir leben noch, gerade noch so ... gestern hatten wir ja den großen Umzugstag, drei Fuhren mit dem Transporter haben wir geschafft, sehr anstrengend, da Helfer Nr. 4 kurzfristig abgesagt hatte und auch seine Kumples, die ganz bestimmt mit anpacken!, hier nie ankamen ... die Kinder todmüde, weil wir am Freitag schon bis abends um 11 noch in der neuen Wohnung am werkeln und streichen waren ... Zusammenbruch meinerseits gegen 23 Uhr, die Kinder hatten wir schon auf ein Sofa gebettet, ich brach neben Tertia auf dem Boden zusammen, miomarito brachte mir später noch eine Gitterbettmatratze und so schliefen die Kinder und ich schon einmal Probe in der neuen Wohnung ...

Heute ging es dann weiter, mit miomaritos Vater zusammen mussten noch Kühlschrank, unsere schwere Tafel, unser Bett und was weiss ich alles aufs Dorf gebracht werden ... morgen räumen wir hier den Rest raus ... und gegen Weihnachten rechne ich damit, dass wir alle Zimmer in der neuen Wohnung einigermaßen fertig und alle Kiste ausgeräumt haben ... kurz und knapp: wir haben das Ganze etwas unterschätzt *hüstel* ...

So, jetzt ab ins Bett ... bzw. ab auf die Matratze ... mal sehen, wann ich mich dann aus der neuen Wohnung melden kann! 

venerdì 26 agosto 2011

Warum? Darum!

Weil sich vermutlich der ein oder anderer Leser genauso wie ich mich gelegentlich fragt, warum man sich so einen Umzug antut - darum:



Die Küche - das Grün ist noch nicht das von uns ausgewählte, da muss noch gestrichen werden (und es muss noch umgeräumt werden, der Teil rechts vom Foto ...) 



"Mein" Zimmer, den Tisch haben wir übernommen, die Lampe und die Bilder verschwinden noch


Blick aus meinem Zimmer durchs Esszimmer ins Wohnzimmer - klar zu erkennen: es wartet noch sehr viel Arbeit auf uns



 Ein Traum - finde ich - der Blick aus dem Kinderzimmer

unnötig

Ich habe mich ja schon länger nicht mehr über die Nächte beschwert, einfach, weil es sich ja - vor allem im Moment - eh nicht ändern lässt und weil ich mich irgendwie überraschend gut an diesen 1-Stunden-Rhythmus gewöhnt habe. Ausgerechnet heute dann aber eine Nacht mit allerhöchstens höchstens 5 Stunden Schlaf, davon kaum etwas im Tiefschlaf und alles schön aufgeteilt in 10 bis 20 Minuten-Häppchen. Und viel Gebrüll.

Das war jetzt wirklich unnötig. Ich geh dann mal Kisten packen ... 

giovedì 25 agosto 2011

Zu Lachen

Zu Lachen hatten heute nur die Kleinen etwas:




Wir großen verzweifeln gerade "etwas" an der anscheinend unabschleifbaren Teerschicht auf unseren Flur-Dielen. Morgen ist Packen angesagt - ich habe die letzte Stunde schon mal damit verbracht, unsere Bücher einzupacken .. naja ... fast alle ... -  und vielleicht schaffen wir bzw. miomarito ja noch EIN Zimmer im ersten Stock fertig zu streichen ... 

mercoledì 24 agosto 2011

Schon wieder ...

Schon wieder die Kamera liegen lassen - dabei hatte ich extra ein paar Bilder von der gestern fertig eingebauten Küche gemacht - und schon wieder nur Schnipsel bevor ich jetzt gleich ins Bett falle.

Silencia, die seit Wochen eine unglaubliche Spinnenphobie kultiviert, tritt kurz nach unserer Ankunft im neuen Haus auf eine --- Biene ... oder Wespe, keine Ahnung (Stachel blieb stecken)  ... das Gebrüll war verständlicherweise infernalisch und ich sah mich schon den Rest des Tages ... der Woche ... des Monats ... damit beschäftigt Silencias Fuß zu kühlen und sie irgendwie von den Schmerzen abzulenken. Nach einer halben Stunde war aber alles wieder vorbei.

Richtiggehend frisch war es heute Vormittag und so bekamen wir auch relativ viel erledigt. Nur Teppichverlegen wird nie mein Ding. Streichen, Schleifen, Ölen usw. sehr gerne, aber bitte nie wieder Teppich verlegen bzw. schneiden. Wir haben dann aus lauter Verzweiflung eine gewagt Fußleistenkonstruktion gebastelt (Meinen Vater wird der Schlag treffen ...). Dafür ist unser Schlafzimmer jetzt endlich ganz fertig.

Das Schöne an Altbauten (und über 250 Jahre sind ja nun mal so richtig Altbau) sind ja die Überraschungen, die man erlebt *hüstel* also mussten wir jetzt schnell doch noch einen neuen Boden in der Speisekammer verlegen und *hoppla* der Holzboden unter dem Linoleum im Flur (der, der jetzt doch nicht verseucht ist) ... also den gibt es nur zu 2/3 ... der Rest ist Zement ... also noch mal improvisieren ...

Mäuse - wie lebt es sich eigentlich so mit Mäusen?!

Miomarito hat gestern Abend noch einen Plan für die Woche aufgestellt (der ganz anders aussieht als der Plan, den ich mir gestern Abend noch im Bett zurecht gebastelt hatte, aber da hatte ich auch leichte Panikattacken - mein Plan hiess: kein Renovieren mehr sondern nur noch Umziehen), das heutige Tagessoll haben wir wir nicht ganz geschafft (auch wenn miomarito noch draußen am Arbeiten ist), aber total verfehlt haben wir es auch nicht.

Der japanische Doktorand ist gestern ausgezogen, sein Zimmer wird miomaritos Arbeitszimmer, das Zimmer ist wirklich groß, wunderschöne Abendsonne und - keine Heizung. Wir werden also gemeinsam in unseren jeweiligen heizungslosen Zimmern an unseren Schreibtischen vor uns hin bibbern (nein, er hat so ein Zustell-Heizungsding und mein Zimmer soll angeblich von der Küche her mitgeheizt werden - aber freuen Sie sich auf ein Rom-Revival im Winter ...)

Unsere Vermieterin hat sich jetzt fast komplett aus dem 1 OG, der sogenannten bel étage zurückgezogen, d.h. wir haben jetzt freie Bahn und erobern immer mehr Zimmer. Komisches Gefühl, denn das Dachgeschoss ist schon größer als unsere gesamte Wohnung hier in der Stadt. Muss man sich auch erst einmal dran gewöhnen.

So, und jetzt schlafen (immer noch im Stundentakt - falls es jemand wissen möchte).

Schnelle Schipsel

Die Stimmung schwankt hier zwischen Euphorie und nackter Verzweiflung. Immerhin scheint es heute mit angesagten 29°C etwas kühler zu werden.

Da Tertia beim Krabbeln nicht so wirklich weiter kommt, hat sie jetzt beschlossen, es beim Robben zu belassen und mit der Senkrechten weiter zu machen und nutzt jede Gelegenheit, sich hochzuziehen. Auf mehr als die Knie kommt sie aber noch nicht.

Auch interessant: sie ist blitzschnell beim Zupacken - krokodilsmäßig. Und hat dann so ein Glitzern in den Augen. Außerdem hat sie einen lauten prägnanten Kurz-Schrei entwickelt, den sie ausstößt, wenn sie der Meinung ist, wir würden ihr zu wenig Aufmerksamkeit widmen oder wenn sie befürchtet im allgemeinen Familien-Wahnsinn unterzugehen. Und der zweite Zahn untern kommt jetzt auch.

Der Umzug ... die Renovierungsarbeiten ... wir kommen voran ... eher mühsam ... und meine Kamera liegt seit Tagen im Dorf. Vielleicht schaffe ich es heute mal ...

Die großen Kinder sind langsam ziemlich genervt, trotz diverser Schwimmbadbesuche, Bestechungs-Eis und Süßigkeiten. Ilfiglio ist immerhin gestern dazu übergegangen, sich auf die Wiese zu legen und zu lesen.

Wir haben gestern eine Farbe für Küche und Flur ausgesucht und ich bin mal SEHR gespannt, wie das dann aussieht.

Ich hätte es nie gedacht, aber ich kann keine Pizza mehr sehen.

lunedì 22 agosto 2011

Wun.der.bar

Renovieren und Umziehen bei 35°C ... Ich gehe jetzt duschen.

P.S.: Ha, das war ja noch mehr ...

domenica 21 agosto 2011

Die Pflicht

Das Fatale an unserer neuen Wohnung ist, dass man, ist man erst einmal die Einfahrt zum Haus hochgefahren/gelaufen, sich sofort nach Südfrankreich oder Italien versetzt fühlt (jedenfalls im Sommer, im Winter könnte ich auf das entsprechende Fröstelgefühl drinnen verzichten) und sich automatisch eine gewisse Urlaubsträgheit breit macht, so dass man, statt Umzugskartons zu schleppen, viel lieber einen Liegestuhl aufstellen und sich einen Pastis mischen würde, um dann den Rest des Tages im Schatten der Bäumen zu dösen.

Das darf aber nur eine:



... also dösen, Pastis bekommt sie nicht ;-)

[und damit kein falscher Eindruck entsteht, so auf der Decke schläft sie höchsten mal 15-20 min, den Rest der Schlafenszeit trage ich sie im Tuch, womit es dann auch bei mir mit der mediterranen Leichtigkeit nicht weit ist.]

Für uns hat in den letzten Tage die Pflicht begonnen, nach der Kür des Renovierens (weil das richtig Spaß macht) sind so wunderschöne Dinge dran, wie Kinderbett Abbauen und wieder Aufbauen (das miomaritos Vater als Erbauer des Bettes übernommen hat) oder das Austauschen der Küche. Wir behalten interessanterweise nämlich die Arbeitsplatte der 70er Jahre Quelle-Küche unserer Vermieterin und müssen darunter die Unterschränke und Geräte unserer IKEA-Küche basteln. Gott sei Dank hat uns dabei gestern unser Nachbar helfen können, sonst hätte es ziemlich duster ausgesehen.



Hier einmal Küche im Umbau


... und das Kinderzimmer nimmt langsam Gestalt an - allerdings kämpfen wir doch etwas mit der Dachschräge ...

6 Monate Tertia

venerdì 19 agosto 2011

mühsam

Heute eher ein mühsamer Tag, vielleicht täuscht aber auch der Eindruck, weil ich heute so gar nichts auf die Reihe bekommen habe - mal abgesehen davon, dass ich unsere Freunde an den Flughafen gefahren habe - und das Umziehen des Kinder-Stockbettes hat eigentlich den ganzen Tag gedauert ... aber vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich heute Nacht kaum geschlafen habe ... jedenfalls ist es mir im Moment ein Rätsel, wie wir in 12 Tagen umgezogen sein sollen.

Es wird also spannend - bleiben Sie dran - oder so.

[Ich gehe jetzt jedenfalls schlafen, während alle anderen noch im Dorf sind (naja, Tertia schläft auch schon)]

giovedì 18 agosto 2011

Ein Tag zum Streichen


Ein Tag zum Streichen von Fußleisten in creme-weiß



und zum Streichen unserer Schlafzimmertür
[Türhöhe übrigens 168,5cm - ich bin 168cm :-D]



Kinderzimmer mit Fußleisten 



und wie gesagt, falls es mir mal langweilig werden sollte, es warten noch viele Türen ...
(wir haben nur unsere Schlafzimmertür neu gestrichen, da in sehr schlechtem Farb-Zustand)

Morgen sollen die ersten Möbel umziehen, das Kinder-Stockbett, die Kinder-PAX-Kleiderschränke und ein Küchen-Unterschrank zum Testen - ich bin gespannt!

Dies&Das

Einfahrts-Klassiker: ilfiglio hat sein Fahrrad in die Einfahrt hinters Auto auf den Boden geschmissen, miomarito will schnell auf die Mülldeponie fahren ... Wie gut, dass der Kerl bald Geburtstag hat. Eigentlich möchte er auch ein Rennrad haben, aber darauf muss er noch das ein oder andere Jährchen warten.

In unserem Dorf gibt es jetzt doch keinen Bäcker, dafür wird 2x die Woche im Rathaus Brot verkauft. Und hin und wieder Geflügel ... fragt sich nur ob lebend oder schon tot ... eine Bank gibt es - mit kuriosen Öffnungszeiten - aber keinen Geldautomaten, dafür muss man ins nächste Dorf radeln. Und Traktoren gibt es, ganz viele, auch wenn die meisten Wochenendbauern sind. Und Kinderturnen!

Die Kinder haben leider noch keine Dorf-Kinder kennengelernt, dafür gestern Abend noch in der Dunkelheit Wettrennen um die Kirche veranstaltet und erschienen mir sehr glücklich. Patsch. Patsch Patsch - nackte Füße auf heissen Steinen. Sommer pur.

Heute kommen miomaritos Eltern u.a. mit der Kreissäge zur Unterstützung, immer nur im Wechsel miomarito und ich zu arbeiten bringt uns nicht wirklich weiter, wir überlegen, die Küche schon dieses Wochenende umziehen zu lassen ("lassen" ist gut ...)  weil wir sonst mit der Zeit vermutlich nicht hinkommen, mal sehen ...

Der japanische Doktorand hat jetzt doch noch ein Zimmer für den Rest des Jahres gefunden, was alle freut, denn so kann er in Ruhe seine Dissertation fertig schreiben (er hatte da etwas Panik angesichts unserer drei Kinder bekommen - zu recht ...) und wir müssen nicht monatelang Bad und Küche teilen.

Die Schleifmaschine ist meine neue Leidenschaft. Und ich habe schon ganz viele Ideen, was ich machen könnte, wenn es mir in den nächsten Jahren mal langweilig *hust* werden sollte. Allein die Türen ... die übernommenen Schreibtische für die Kinder ...

So, weiter geht's.

P.S.: Wenn miomarito und ich das hier alles heil über die Bühne bekommen haben, verleihen wir uns gegenseitig das Renovierungskreuz am Bande ...

mercoledì 17 agosto 2011

müde

Miomarito eingesammelt, der sein Fahrrad mit einem Schloss abgeschlossen hatte, aber den Schlüssel zu Haus hat liegen lassen, im Baumarkt einen Delta-Schleifer erstanden, Flur mit 120er abgeschliffen, Schlafzimmertür lackiert, ilfiglio zum Schach gefahren, nach Hause gefahren, um Abendessen, Ölpinsel und Terpentin einzupacken, ilfiglio beim Schach wieder abgeholt (am Freitag will er wieder hin), erneut zum Baumarkt gefahren, noch mehr Lack und Renovierungsfassungen eingekauft, Fußleisten lackiert, Kinder abgefüttert, gewartet, dass miomarito mit dem Streichen des Flurs fertig wird, ab nach Hause und in 2 Minuten werde ich ins Bett fallen und sofort einschlafen.

Nur falls mich mal jemand fragen sollte, womit ich den Sommer 2011 verbracht habe ...

Zahnloses Grinsen


Das mit dem zahnlosen Grinsen der jungen Damen wird sich dann auch bald haben. Unten links kommt der erste Zahn. [Und der Vorteil eines schlecht schlafenden Kindes - es schläft nicht schlechter, wenn die Zähne durchbrechen - wie auch ...]

martedì 16 agosto 2011

Können wir es schaffen?

Yo, wir schaffen das! (auch wenn es sich gerade nicht so anfühlt - heute mühseliges Abschleifen des Mini-Flurs im Dachgeschoss)

[Das Bild stammt aus der letzten Woche, vom Schrauben rausdrehen]

kurze Zwischenfrage

Wie viel Restmüll produzieren Sie denn so in 14 Tagen?

(Ich muss mich für eine Mülltonne entscheiden)

lunedì 15 agosto 2011

Bevor ich's vergesse ...

Heute ruht die "Baustelle", miomarito muss sich mal wieder um seine Studenten kümmern, wir müssen die geölten Boden aushärten lassen und der 1. Stock wird ja noch vom japanischen Doktoranden und teilweise von unserer Vermieterin bewohnt, gegen Ende der Woche geht es dann wieder ernsthaft weiter.

Sicherheitshalber bin ich heute dann aber doch noch mal raus gefahren und habe nachgesehen, ob und wenn ja wie viel Wasser heute bei dem Regen durch die (geschlossenen) Fenster reingekommen ist - keines.

Gestern habe ich übrigens mein schickes Rad aufs Dorf gefahren, 3 von 7 Gängen benutzt und viele bewundernde Blicke erhalten. Trotzdem bin ich etwas aus der Übung ... demnächst dann mal mit Anhänger und Tertia.

Apropos Tertia, Tertia ist ein wirklich fröhliches Kind mit blendender Laune - vorausgesetzt ich entferne mich nicht mehr als 50 cm von ihr ... (nicht so wirklich umzugs-kompatibles Verhalten)

Die großen Kinder sind heute mit der Nachbarin von oben in den Wald gefahren, Wildschweine anschauen und Mutter entlasten ;-)

Ich habe mich gegenüber miomarito augenzwinkernd bereit erklärt, mir von unserer Vermieterin pro Jahr eine Konservierungsmethode für Obst und Gemüse beibringen zu lassen. Wir haben zwei Apfelbäume, einen Kirschbaum, mehrere Holundersträucher, Stachelbeeren, Johannisbeeren ... unsere Vermieterin kämpft gerade gegen die Apfelflut, entsaftet, geliert, trocknen usw. und kommt trotzdem nicht so richtig hinter her. Silencia will außerdem noch Kürbis und Zucchini pflanzen ... und Erdbeeren ... und ... Tomaten

... und schon wieder  ist der Tag rum, der Eintrag inzwischen 4 Stunden alt ... Gute Nacht (das mit der zweiten Runde Schlaf hat nämlich nicht geklappt)

Okay ...

Dass Tübinger EKWler einen leichten Knall haben, hatte ich ja schon immer vermutet (Späßle) ... hier der Beweis aus dem Spiegel, was bisher völlig an mir vorbeigelaufen ist (oder direkt zum Video bei youtube). 

[Sommerloch]

den letzten Schliff

Heute stand mal wieder die böse 5 auf dem Wecker - normalerweise schläft Tertia da auch noch mal ein, aber heute ... nun ja, so komme ich dazu, Bilder von gestern nachzureichen wärend der Rest der Familie noch schläft.

Den letzten Schliff bekamen gestern also die beiden Kinderzimmer:




Das Dachgeschoss ist mitnichten leer, einige Möbel möchten wir behalten, einige Möbel warten darauf, abgeholt zu werden und so muss man immer hin und her räumen. Bisher hatten wir dazu immer irgendwie zwei Männer zur Verfügung, gestern nur einen - und so mussten ilfiglio und die Teppichreste ran.


Tertia durfte wieder Boden testen und scheint mit dem Ergebnis unserer Schleifarbeiten zufrieden zu sein




Silencia fing schon mal an, den Boden mit Öl zu bepinseln - wie miomarito und ich dann auf Knien das Öl wieder abziehen und die Reste "einmassieren" gibt es leider kein Bild, sondern nur noch vom Ergebnis im letzten Abendlicht.


Erkenntnisse des Tages: Wenn wir fertig sind mit der Wohnung, können wir ein Buch "Renovieren mit Kinder" schreiben und der Pizzadienst dürfte sehr dankbar sein, dass wir gerade renovieren ...

So, Tertia schläft wieder, mal sehen, ob für mich noch eine Runde Schlaf rausspringt.

domenica 14 agosto 2011

Bittere Erkenntnis

Miomarito und ich sind abends um 22 Uhr stehend k.o. - die (großen) Kinder nicht.

[Fußboden in den Kinderzimmern fertig geschliffen, geölt und poliert - oder so. Morgen mehr]

Abschied nehmen, die dritte

Gestern ist Silencia also das letzte Mal zu den Nachbarn rüber, war mit ihrem besten Freund noch einmal Eisessen und hat den Nachmittag zum letzten Mal matschend in Nachbars Garten verbracht. Ich habe mich das letzte Mal mit der Nachbarin von Fenster zu Fenster unterhalten, wir sind das letzte Mal zeitgleich an eben diese Fenster gesprungen, weil sich die Kinder unten gegenseitig an die Gurgel gingen und irgendwie finde ich das sehr, sehr schade.

Die Nachbarn bleiben hier noch ein halbes Jahr wohnen, die Nachbarin meinte, sie wüsste gar nicht, wie sie diese Zeit ohne uns herumbekommen soll und mir werden die ganzen unkomplizierten Nachbarn zur Linken eh fehlen.

[Dafür haben wir aber eine sehr nette, unkomplizierte Vermieterin, die auch ein bisschen Ersatz-Großmutter sein wird, auch mit sehr netter, unkomplizierter Familie, die zum Beispiel gestern mit unseren Reiseführern nach Italien zum Zelten aufgebrochen ist - aber eben nicht im Dorf wohnt.]

Silencia wird ihr Freund aber sehr fehlen, auch wenn wir uns ja nicht aus den Augen verlieren, aber einfach am Sonntagmorgen schnell mal rüber und die Kühe auf die Alm treiben und den Schafen das Heu bringen wird es nicht mehr geben (ebenso meine Erleichterung, dass es tatsächlich ein Kind gibt, das noch mehr redet als meine Kinder ...)

sabato 13 agosto 2011

Kaffeepäuschen

Ich habe mich heute mit den Damen aus den Renovierungsarbeiten ausgeklinkt, die Aussicht auf 12 Stunden mit umgebundener Tertia (keine Schlafmöglichkeiten, keine geeigneter Fußboden und ohrenbetäubender Lärm) ohne mitarbeiten zu können sowie eine weitere gelangweilte Tochter ließen mich/uns schon vorm Mittagessen den Heimweg antreten.

Und oh wie schön! der Nachbarsohn ist heute zwischen zwei Oma&Opa-Urlauben zu Hause - was haben die beiden sich vermisst!

Tertia ist schlecht gelaunt, hauptsächlich wohl deshalb, weil das mit dem Krabbeln noch nicht so richtig funktioniert. Aber es wird.

Falls es jemanden interessiert, man kann sich tatsächlich an Nächte im 1-Stunden-Rhythmus gewöhnen.

Habe ich übrigens schon erwähnt, wie toll ich es finde, endlich wieder in einem Haus zu leben, in dem bei jedem Schritt der Boden quietscht? Und wie schön es ist, wenn drei Kinder (der Dritte im Bunde ist der Enkel unserer Vermieterin) die Treppe hoch getrampelt kommen?

... Moment, ich muss eine von Kopf bis Fuß eingeschlammte Silencia säubern ...

... und mit miomarito am Handy entscheiden, ob wir Öl oder Wachs auf den Holzboden machen ...

... und Tertia ist auch wieder unzufrieden ...

... mein Kaffee kalt ...

Umzugskartons packen.

venerdì 12 agosto 2011

Teppich-Tester


Teppich-Testerin Nr. 1   
(hat Grip!)



Teppich-Tester Nr. 2


Und dann wurde heute noch fleißigst geschliffen, ein ganzes Kinderzimmer, miomarito, mein Vater und ich im Wechsel an der großen Maschine, die Kinder - unter Aufsicht - mit den Handschleifern. Morgen müssen wir uns ranhalten, denn das Teil geht mittags wieder zurück ... das bedeute früh ausstehen - von daher Gute Nacht!

Verdacht ...

Ich habe da so einen Verdacht, wir haben 14:51 Uhr, um 15 Uhr ist der Termin der Wohnungsbesichtigung und wissen Sie was? Im Gegensatz zum letzten Mal steht keine Menschenseele vor dem Haus herum ... 

Impressionen Tag 4


Kinderzimmer Nr. 1, das vermutlich das Spielzimmer wird mit freigelegtem Dielenboden


Kinderzimmer Nr. 2, das wir zur Zeit als Esszimmer nutzen,
beide mit wunderschönem Ausblick und Sonne am Nachmittag/Abend



Der Flur noch mit 50er Jahre Bodenbelag - Kork, PVC und Spanplatten sind schon verschwunden
(verschwunden klingt etwas euphemistisch, das war harte Arbeit)    

giovedì 11 agosto 2011

äußerst ambitioniert

Äußerst ambitioniert war das Tagesziel für heute, nämlich den ganzen PVC-Boden plus festgeschraubter  Spanplatten aus den Kinderzimmern, dem Flur und von der Treppe zu entfernen, um dann um 17 Uhr die Schleifmaschine abzuholen. Es wurde dann 18 Uhr ... sch... ade nur, dass der Baumarkt einen Fehler gemacht und die Maschine doppelt verliehen hatte - sprich sie war schon weg ...  bis Montag (denn wenn miomarito wieder an die Uni muss) ... wie gut, dass auch noch ein Teppichboden für unser Schlafzimmer gekauft werden musste, jetzt können miomarito und mein Vater morgen wenigstens Teppichboden verlegen.

Mein sensationeller Beitrag heute war es, 5 Stunden lang eine übellaunige Tertia durch die Gegend zu tragen und als sie dann endlich mal schlief mit ihr im Tuch mindestens 50 Schrauben aus den Holzdielen zu schrauben ... morgen bleibe ich dann lieber gleich hier in der Stadt.

Und jetzt SCHLAFEN!

Aufräumen

Heute ist Aufräumen in unserer alter Wohnung angesagt, denn morgen kommen die Massen von neulich wieder vorbei und schauen sich die Wohnung an ... Silencia ist ja der größte Aufräummuffel der Welt und versucht sich ständig mit den interessantesten Methoden vor Aufräumarbeiten zu drücken - was ilfiglio zu diesem Kommentar veranlasste:

Silencia, das ist unglaublich, das was Du da machst ist einfach nur noch Spielverzögerung und dafür gibt es GELB!

Das Ende der Geschichte: ilfiglio durfte mit dem Bus schon mal aufs Dorf fahren, während Silencia jetzt im Badezimmer Waschbecken putzen will ... ah, da ist sie schon wieder ... weiter geht's!

mercoledì 10 agosto 2011

ab ins Bett

Das erste Kinderzimmer ist bereit für die morgen Nachmittag abzuholende Schleifmaschine. Puh! Heute Mittag sah es nicht danach aus ... 

Ganz, ganz müde - und ab ins Bett!

Unendliche Weiten

Silencia gestern Abend:

Mama, Mama, darf ich wieder die Phantasiegeschichte im Weltraum mitschauen?


[Der Enkel unserer Vermieterin - 4 Jahre älter als ilfiglio -  fragte vorgestern ilfiglio, ob er mit ihm Raumschiff Enterprise schauen möchte bzw. ob ich das erlauben würde, worauf ilfiglio erst einmal wissen wollte, ob es sich dabei um eine Sachgeschichte oder eine Phantasiegeschichte? handle.]

martedì 9 agosto 2011

Tag 2

Eigentlich hatte ich miomarito versprochen keine Renovierungsbilder mehr zu veröffentlichen, damit mein Architekten-Bruder nicht wie heute Morgen wieder irgendwelche Giftstoffe auf den Fotos entdecken kann ... aber sonst würde es ja langweilig ... also der Flur-Boden im ersten Stock ruht bis wir die Ergebnisse vom Chemiker haben, dann sehen wir weiter. 

Von daher habe ich bei meiner Ankunft am frühen Nachmittag um so mehr über miomaritos neuste Entdeckung gefreut. Holzdielen in beiden Kinderzimmern (eigentlich hatte miomarito mir versprochen, keine Bodenbeläge mehr zu öffnen, damit nicht noch mehr Altlasten an die Oberfläche kommen ... aber sonst würde es ja langweilig). Und so wird unser Schlafzimmer tatsächlich das einzige Zimmer (also von Bad, Küche und miomaritos Arbeitszimmer mal abgesehen) ohne Holzfußboden sein - dafür aber mit Fachwerk, also wollen wir uns mal nicht beschweren.



hat was von archäologischen Grabungen



Wir arbeiten uns durch Korkplatten, PVC und Spanplatten ...



Noch mal Kinderarbeit im Schlafzimmer


Morgen müssen noch die obere Küche - die zur Waschküche umfunktioniert wird - und der Flur gestrichen werden, dann sind wir oben immerhin mit dem Streichen schon mal fertig und können uns ausschließlich den Bodenbelägen widmen. 
Und damit das nicht unter den Tisch fällt, der offizielle Dank an unsere beiden fleißigen Mithelfer, ohne die wir vermutlich immer noch beim Ausräumen wären. 

Impressionen von Tag 1






lunedì 8 agosto 2011

Countdown

Gestern Nachmittag wurde dann also von Urlaub auf Umzug geschaltet.

4 Stunden waren wir im neuen Heim und habe zum x.mal überlegt, welche Möbel wir übernehmen. Zwei schöne Tische gibt es , die wir vorher noch nicht entdeckt hatten, dafür wird aus unserem neuen Ehebett wohl nichts, statt geschreinertes Massiv-Holz doch wieder nur Malm-Pappe. Die zwei Sofas bleiben aber. Und das Büfett und ein Schrank und Stühle und und und.  Irgendwann gibt es dann auch Fotos.

Etwas tapezieren müssen wir wohl auch, denn durch die Unwetter der letzten Wochen ist etwas viel Wasser auf der Wetterseite durch die Fenster herein gedrückt worden und vom Fensterbrett die Wand heruntergelaufen. Hält sich aber im Rahmen.

Große Spannung dann im Flur des 1. Stocks: Was verbirgt sich unter dem total hässlichen und abgenutzten Linoleum? Nachdem wir vor Wochen schon mal an einer Ecke geschaut hatten und nichts aussagekräftiges gefunden hatten, gestern beim großflächigeren Abreissen dann helle Begeisterung. Wie in den anderen Räumen des 1. Stocks finden sich auch im Flur Holzdielen! Und auch die Treppe in den 2. Stock kann man freilegen und hölzern lassen (Mein persönlicher Alptraum: Teppich-Läufer-Treppe).

Die Kinder waren übrigens schnell verschwunden - also die Großen - zusammen mit dem sich auf Besuch befindlichen Enkel unserer Vermieterin (übrigens nicht die Besitzerin des Hauses, das gehört eine Wohnungsbaugesellschaft, wir sind Untermieter) ging es gleich zum Fußballplatz und auf den Spielplatz. Alleine. Silencia war glücklichst. Dorfleben. Und äußerst dreckige Kinder ;-)

Jetzt geht es ans Streichen. Die oberen Räume (Kinderzimmer, Spielzimmer und Schlafzimmer) ...

domenica 7 agosto 2011

Urlaubsschnipsel - Teil 2

Bevor hier ab Morgen das Renovierungs- und Umzugschaos ausbricht (eigentlich hat es schon heute Nachmittag begonnen, aber dazu morgen mehr) jetzt noch schnell die zweite Urlaubs-Schnipsel-Zusammenfassung

Gardasee war extrem entspannt - jedenfalls so entspannt, wie es mit drei Kinder sein kann. Die Großen durften so lange aufbleiben wie sie wollten, die Kleine schlief abends mal auf der Luftmatratze im Garten (das neu und erstmalig erstandene Babyphone hatten wir prompt zu Hause liegen lassen) oder bei Freunden auf deren Bett. Oder erst einmal gar nicht ...

Da wir unser Auto die ganze Woche in der Werkstatt hatten waren wir immer zu Fuß unterwegs und verbrachten den Großteil der Tage am Strand. In diesem Urlaub haben wir tatsächlich keine Kirche und kein Museum von innen gesehen. Premiere.

Ansonsten deutsch-französisch-belgisch-italienisches Treffen mit Freunden

Silencia und ich wurden ganz fürchterlich von den Zanzare verstochen, unglaublich, von oben bis unten

Es wurde heiss, bei unserer Ankunft am Samstagabend war es geradezu frisch, Mitte der Wochen waren es dann weit über 30°C, was Tertia gar nicht witzig fand, vor allem nachts - so dass ich nicht nur im 1-Stunden-Rhythmus stillen musste (u.a. auch, damit sie nicht das ganze Haus aufweckt), sondern miomarito und ich drei Nächte lang auch nächtlich Wanderungen zum nächsten Dorf und wieder zurück unternehmen mussten, damit Madame abkühlte und wieder einschlief. Hatte aber etwas ... der Lago morgens um 4 Uhr ...

Ilfiglio sollte eigentlich endgültig schwimmen lernen. Dazu hätte er allerdings einmal das machen müssen, was man ihm sagt. Also kann er immer noch nicht Schwimmen.

Silencia meinte am letzten Tag tränenüberströmt: Ich will nicht heim fahren. Ich will jeden Tag im Lago schwimmen gehen!! Wir mussten die Dame immer wieder im blauen Lippen und klappernden Zähnen aus dem Wasser ziehen. Schwimmhäute hatte sie dann aber doch noch nicht.

[Beim Schwimmverein anmelden nicht vergessen. Alle beide!]

Tertia hat vermutlich jeden Stein am Strand einmal abgeschleckt. Stärkt das Immunsystem.

Ilfiglio bestand darauf mit unseren Freunden mittags um 12 Uhr ein Fußballturnier auszutragen. Nach 2 Stunden bei Temperaturen über 30°C waren alle fix und fertig. Nur ilfiglio meinte: Waaaas?! Wieso müssen wir jetzt schon aufhören?! und Was machen wir jetzt?!

[Ich vermute ja, dass unsere Freunde alle deshalb keine Kinder haben, weil sie immer wieder mit uns in Urlaub fahren und sich danach die ganze Sache noch einmal sehr gut überlegen ...]

Am letzten Tag ging es dann wie üblich zum Großeinkauf und genau wie ich letztes Jahr vermutet hatte, brauchten wir dieses Mal zwei Einkaufswagen ... was aber zum Teil auch daran liegen könnte, dass wir ja  bald im Besitz einer geräumigen Speisekammer sind und großzügiger einkaufen konnten ... die traditionelle Runde Schuhe für alle gab es auch - und dann noch einen kleinen Abstecher nach Verona, um mir ein Fahrrad zu kaufen. Abschließend dann ebenfalls wie immer die Heimfahrt durch strömenden Regen ... die ganze Stecke ... muss wohl so sein.

Nächstes Jahr dann wieder - wenn alles klappt sogar 3x.

Genueser Jahrhunderte


sabato 6 agosto 2011

Urlaubsschnipsel - Teil 1

Dafür, dass Tertia Autofahren nicht mag, war sie überraschend kooperativ und schrie nur das ein ODER andere Stündchen im Auto. Vielleicht lag die fast fehlender Nervigkeit aber auch daran, dass die anderen beiden so viel Lärm gemacht haben und die schreiende Schwester fast übertönt haben - oder wir sind beim Dritten einfach völlig abgehärtet.

Zunächst ging es ja über die Schweiz - wo wir jetzt gar nicht mehr durch Zürich durch müssen und somit auch nicht mehr fast bei Vreni vorbeifahren, irgendwie schade - in Richtung Genua und dort etwas in die Berge.

Sich sofort einstellendes Urlaubsgefühl

Im alten Haus unserer Freunde dort stehen übrigens all die Möbel, die ich eigentlich gerne für unsere neue Wohnung hätte - ich konnte nur keine Kommode unbemerkt in unser Auto schmuggeln ;-) - und wenn ich in meinem einen ungeheizten Zimmer im Winter frieren sollte, dann werde ich an unsere komplett heizungslosen Freunde denken.

Ansonsten internationales Gemisch aus Franzosen, Deutschen, Italienern und Spaniern. Vegan-Vegetarisch stellt uns zunächst ein wenig vor Einkaufs-und Kochprobleme, dann war's aber für alle doch sehr lecker.

Meer ist toll, auch wenn Silencia mindestens 5 Liter Salzwasser geschluckt hat.

Genua ... mit drei kleinen Kindern eher anstrengend ... ständig muss man aufpassen, das niemand verloren geht, dass keiner sich an den zugegebenermaßen sehr dreckigen Mauern entlang schmiert, irgendwas vom Boden aufhebt ... und Kinderwagen ist auch nicht so toll ... außerdem gibt es 1 Million Fragen zu beantworten ...  also schnell ein paar Dinge abfotografiert, aber wie schon geahnt war echtes Fotografieren nicht drin ...

Etwas genervtes Ich.

Versöhnliches, leckeres und super günstiges Abendessen in einer Neuentdeckung miomaritos. Drei Gänge mit drei müden Kindern finde ich schon mal beachtenswert. Tertia fand es auch toll, griff sich beherzt eine Hand voll Trofie aus meinem Primo-Teller und schob sie sich in den Mund. Seitdem kann man mit ihr auf dem Schoß nicht mehr essen ... tatsächlich geschluckt wird aber nichts.

Als es dann durch die Dunkelheit noch einmal zum Hafen geht, sind alle begeistert, selbst Tertia zappelt glücklichst und freut sich über viele Lichter in der lauen Sommernacht. Also doch noch ein Hach ... Genova ...

Ach, und das hübscheste Kind habe ich natürlich, amore della mama ... che bella bambina ... che occhi ... i piedi piccolini ... auguri ...  da  vergessen wir doch sofort die grausamen Nächte ...

Am dritten Tage heisst es dann schon wieder Abschied nehmen - das nächste Mal bleiben wir länger - und es geht weiter in Richtung Gardasee.

Mitbringsel

Gestern am späten Nachmittag ging es noch schnell nach Verona zu Zanchi und ich konnte mir mein schönes neues Rädchen mit nach Deutschland nehmen:





Vorhin habe ich schnell eine kleine Runde gedreht und bin sehr zufrieden, genau was ich wollte. So in etwa sieht das gute Stück aus.

Gut erholt


und voll bepackt sind wir letzte Nacht aus dem heissen Süden wieder zurück gekommen, mehr im Laufe der nächsten Tage. Oben Tertia wie sie Genua "aufsaugt" ;-)