lunedì 10 ottobre 2011

MontagsSchnipsel

Ich esse zu wenig, ist mir heute aufgefallen. Ich komme irgendwie einfach nicht dazu. Und seitdem es nicht mehr so warm ist, scheint mein Körper zusätzliche zum Stillen auch noch Unmengen von Kalorien zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur zu benötigen. Heute Nachmittag um 17 Uhr wurde mir ganz flattrig und als einziges war eine Tüte Erdnüsse greifbar ... die letzten Überbleibsel unserer Einweihungsparty. Immerhin gab es jetzt ein anständiges Abendessen. Köttbullar mit Kartoffelbrei.

Denn ich war ja heute bei IKEA. Erstmalig habe ich nur dies und das eingekauft und wäre ohne Geschenkgutschein im *hoppla* dreistellig Bereich gelandet. Sonst bin ich da eigentlich immun, aber das neue Heim ... ich habe mir nicht nur eine Vase gekauft (es kann ja nicht sein, dass ich Blumensträuße immer im Weckglas stehen habe ...), sondern stand auch sehr lange vor Weihnachtsdeko (ICH! Im Oktober! Und überhaupt! ) herum und hätte mir beinahe noch dies gekauft, dass sich nicht mal für ein Weihnachts-Bilder-Shooting hätte benutzen lassen ... dann waren es aber doch eher praktische Dinge wie viele Vorratsgläser, einen Trittschemel (!) für mich ..., Brotkasten usw.

Ansonsten stellt sich die Frage, ob man nach 5 Stunden gestückeltem Nachtschlaf überhaupt eine solche Unternehmung starten sollte. Und warum - gefühlt - alle anderen Kinder eigentlich friedlich im Einkaufswagen sitzen und nicht ständig versuchen, alles aus den Regal herauszureissen oder sich aber kopfüber aus dem ergo zu stürzen, weil sie keine 180° Rund-um-Sicht haben ...

Apropos Tertia, die junge Dame kann wirklich keine 5 Sekunden ruhig im Hochstuhl sitzen. Bisher artete das Essen immer in eine Breischlacht aus  - wir sind wieder bei Brei, denn wirklich Nahrung hat sie beim Selber-Essen kaum aufgenommen und ich sehe mich langsam nicht mehr in der Lage, die Mengen Milch zu liefern, die ein Kinder braucht, das wenig schläft und den Rest des Tages immer in Bewegung ist. Also "altmodisch" Brei füttern.
Bei den anderen beiden habe ich das Füttern immer eingestellt wenn sie anfingen, im Hochstuhl herumzuturnen, meist war der Hunger dann größer und selbst ilfiglio setzte sich wieder hin. Nicht so Tertia. Heute habe ich alle Benimm-Prinzipien über Bord geschmissen und die Dame währen des Turnens mal weitergefüttert - und siehe da, eine große Schüssel Bananen-Griess-Brei verschwand in ihrem Magen. Mal sehen, was wir für einen Kompromiss finden können. (Das Ganze hinderte sie übrigens nicht daran, bereits das erste Mal wieder aufzuwachen ...)

Das Semester hat wieder angefangen, wie schön. Im Klartext bedeutet das, dass ich viele Abende wieder alleine schaukeln muss und im Moment klappt das nur so lala. Denn Tertia geht zwischen 19 und 19:30 Uhr in Bett, das ist aber eigentlich die Zeit, in der wir d.h. vor allem ja die Kinder Abendessen bzw. Abendessen sollten ... und kochen muss ich ja auch noch irgendwann ... also das müssen wir noch üben. Übrigens *psssst*, Landluft macht anscheinend tatsächlich müde, um 20 Uhr sind die Großen stehend k.o. (Ich hoffe, es ist nicht nur die Umstellung und die Gewöhnung an all das Neue).

Ich habe mir wieder ganz viele Klamotten bei ebay ersteigert. Vielleicht mache ich mal wieder Frau im Spiegel - oder so.

Und jetzt gleich ab ins Bett ...

4 commenti:

lotterleben ha detto...

...ich glaube Tertia und das Mupfel würden sich sehr gut verstehen :-).
Kurz ein Blick in die Zukunft: sobald Tertia noch ein wenig mehr Körperkontrolle gewonnen haben wird, wird sie beim Essen nicht nur zappeln, sie wird sich wahlweise in halsbrecherischen Manövern vom Triptrap auf den Tisch schwingen (Fußgelenke am Babyeinsatz, Handfläche am Tisch, dazwischen freischwebend) oder versuchen über die Rückenlehne auszusteigen oder... Einkaufszenen werden sich ungefähr so abspielen: Sie werden die Wahl haben, das sich im Sitz des Einkaufswagens immer wieder hinstellende Kind mit einer Hand vorm Abstürzen zu bewahren, dafür aber nur eine Einkaufshand freizuhaben; das Kind hinten in den Korb des Wagens zu setzen, mit dem Effekt nur noch ungefähr die Hälfte ihres Einkaufs in der Originalverpackung zur Kasse zu bringen oder aber das Kind freilaufen zu lassen und so zu tun, als wäre es nicht ihres, das gerade sämtliche Regale ausräumt und es am Ende unauffällig wieder einsammeln.
Genießen Sie die Zeit bis dahin ;-)

IO ha detto...

Mein Blick in die Zukunft ist jetzt 7 Jahre alt und das lässt mir den kalten Schweiss ausbrechen ... ;-)

(ilfiglio durfte ich immer aus dem Kühlregal, obere Hälfte, herunterholen. Und - ha! - Silencia war diejenige, die bei unserem Hochstuhl - diesem hier - immer mit den Füßen auf dem Teil da vorn stand, mit den Händen an der Rückenlehne und gerne auch ein Bein einfach in der Luft. Irgendwann habe ich davon mal ein schnelles, sehr verwackeltes Foto gemacht ...)

So, jetzt aber wirklich ab ins Bett - schlafen ...

lotterleben ha detto...

;-) ich vergaß(deine ganz persönlichen Zukunftsblicke). Wir hingegen wurden sozusagen ins kalte Wasser geworfen, da die Große nie, nie, nie auf all den Blödsinn gekommen ist, den das Mupfel schon bei ein mal Rücken zudrehen schafft.

IO ha detto...

Ja, mich schockt nix mehr ;-) Wobei, lassen wir uns mal von Tertia überraschen ...