lunedì 24 ottobre 2011

Montagmorgen

Ein Montagmorgen mit Startschwierigkeiten, ganz wie es sich gehört ... mal wieder eine Nacht ohne nennenswerten Tiefschlaf, weil Tertia unter Schnupfen und irgendwie auch noch weiter unter den eigentlich schon durchgebrochenen Zähnen leidet.
Dazu ein Heizungssystem, das eine Wissenschaft für sich ist und das mich heute morgen mit völlig ausgekühlter Küche und Wohnzimmern überraschte (da war ich dann wenigstens wach ...), so dass ich erstmalig morgens Kuschel-Frottee-Jacken an die Kinder für über die Schlafanzüge austeilen musste ... überhaupt, mit zunehmender Kälte erkennt man, dass nicht nur zwei Zimmer keine Heizung besitzen, sondern auch die Flure, die Toilette, die Waschküche und wie ich die im Bad anbekomme, habe ich auch noch nicht herausgefunden ... ich hoffe jedenfalls, die Sonne arbeitet sich bald durch den Nebel durch ... und ich brauche auch unbedingt noch einen dicken, gemütlichen und warmen Schlafanzug ...

Und jetzt schaue ich mal, wie das bei diesen Temperaturen mit dem Wäschetrocknen auf dem Dachboden aussieht ...

(P.S.: Ich habe gestern beim Tatort - nur 1x von Tertia unterbrochen! - einen Denkfehler gefunden. Noch jemand? (es kann aber ch sein, dass ich einfach etwas nicht richtig verstanden habe ...))

6 commenti:

kathrin ha detto...

Guten Morgen!

Thema Wäsche. ich habe mal gehört, das die Wäsche bei Minusgraden sogar schneller trocknet als in Kälte über Null Grad. Da wird wohl ein Zustand direkt übersprungen (wie es genau war, weiß ich natürlich nicht mehr...)

Beim Tatort habe ich wohl nicht aufgepasst, da ich 4 Paar Winterschuhe für diverse Kinder ersteigert/bestellt habe.

Ich wünsche Dir, dass Die Sonne stark genug ist.
Gruß
kathrin

Anonimo ha detto...

... mir ist auch nix aufgefallen, vor lauter Freude über einen einfachen Mord, hab ich wohl großzügig darüber hinweg gesehen. Oder die letzten Tage über zuviel Lack und Farbe inhaltiert ...

eva

sandra ha detto...

nicht, das ein Findelkkind ja dann kein richtiges Geschwisterkind ist udn die beiden also ohne Problem ein paar sein dürfen?

Kerstin ha detto...

Aus meinert Sicht wurde nicht aufgeklärt, wer das Kind entführt hatte, da die scheinbare Antwort ja von Lukas selbst manipuliert wurde. Ist es nun wichtig, oder nicht, wer das war?
Zwischendurch war ich mir auch nicht sicher, ob der eine Zwilling nicht in Wirklichkeit der andere war, aber das wars dann wohl nicht.

IO ha detto...

Ich hatte es so verstanden, dass Lukas das Foto von der Transitstrecke gefälscht hat, gleichzeitig soll das aber der entscheidende Hinweis gewesen sein, dass der Anwalt überhaupt auf die Spur von Lukas gekommen ist. Zu einem Zeitpunkt, als diese noch gar nicht wusste, dass er der Millionenerbe/das entführte Baby ist -oder?!

Susi Sonnenschein ha detto...

Ne. Er hat den Hinweis gegeben, daß der vermeintliche Vater das Foto in irgendwelchen Archiven findet soweit ich das verstanden habe. Manipuliert wurde die Stimme der Tante um den Lakaien so wütend zu machen, daß er sie umbringt. (Obwohl mich ja graust, wie viele Leute in Filmen einfach so zum Mord bereit sind.) Ein bißchen konstruiert war es schon, mir hätte es besser gefallen, hätte man den letzten Teil einfach weggelassen; also der Teil "Lukas als böser Manipulator". Als einfacher Irrer hat er mir besser gefallen.

Ich habe aber nicht so recht hingeguckt und die erste Hälfte verpaßt, da ich endlich mal Fotos sortiert habe. Kann also sein, daß ich es auch nicht so recht verstanden habe.