domenica 21 agosto 2011

Die Pflicht

Das Fatale an unserer neuen Wohnung ist, dass man, ist man erst einmal die Einfahrt zum Haus hochgefahren/gelaufen, sich sofort nach Südfrankreich oder Italien versetzt fühlt (jedenfalls im Sommer, im Winter könnte ich auf das entsprechende Fröstelgefühl drinnen verzichten) und sich automatisch eine gewisse Urlaubsträgheit breit macht, so dass man, statt Umzugskartons zu schleppen, viel lieber einen Liegestuhl aufstellen und sich einen Pastis mischen würde, um dann den Rest des Tages im Schatten der Bäumen zu dösen.

Das darf aber nur eine:



... also dösen, Pastis bekommt sie nicht ;-)

[und damit kein falscher Eindruck entsteht, so auf der Decke schläft sie höchsten mal 15-20 min, den Rest der Schlafenszeit trage ich sie im Tuch, womit es dann auch bei mir mit der mediterranen Leichtigkeit nicht weit ist.]

Für uns hat in den letzten Tage die Pflicht begonnen, nach der Kür des Renovierens (weil das richtig Spaß macht) sind so wunderschöne Dinge dran, wie Kinderbett Abbauen und wieder Aufbauen (das miomaritos Vater als Erbauer des Bettes übernommen hat) oder das Austauschen der Küche. Wir behalten interessanterweise nämlich die Arbeitsplatte der 70er Jahre Quelle-Küche unserer Vermieterin und müssen darunter die Unterschränke und Geräte unserer IKEA-Küche basteln. Gott sei Dank hat uns dabei gestern unser Nachbar helfen können, sonst hätte es ziemlich duster ausgesehen.



Hier einmal Küche im Umbau


... und das Kinderzimmer nimmt langsam Gestalt an - allerdings kämpfen wir doch etwas mit der Dachschräge ...

7 commenti:

hiddenlidar ha detto...

Wie viel ist denn der Rest der Schlafenszeit? Wir kommen derzeit tagsüber auf ca. 2 Stunden, verteilt auf drei Schläfchen. Gut, dafür sind die Nächte auch etwas erträglicher. ;)
Ansonsten: Tschacka! Ihr packt das schon, aber ich kann das absolut verstehen, dass man da lieber mal die Seele baumeln lassen möchte, bei der tollen Umgebung. Mir fehlt da eigentlich nur noch das Wasser, dann wäre es in meinen Augen paradiesisch!
Alles Gute weiterhin!

Anonimo ha detto...

Das sieht doch schon sehr vielversprechend aus. Ich fühle dennoch mit Euch, Umzüge sind -auch wenn man sich freut - doch sehr sehr stressig, erst recht mit drei Kinder.

Wir sind letztes Jahr ins Eigenheim gezogen, sodass ich mich trösten konnte nicht mehr in nächster Zeit umziehen zu müssen, naja.. zumindest bis zum Rentenalter, wo ich dann unter einen sizilianischen Affenbrotbaum sitzen möchte :-)

Übrigens, ganz entzückende Fotos der Piccolina.

Einen schönen Sonntag und weiterhin gutes Gelingen...
Giuseppina

IO ha detto...

@hiddenlidar: Ehrlich gesagt, ich habe etwas den Überblick verloren ... wir machen gerade schlafen nach Bedarf - oder so. Irgendwas mit 3 oder 4 Schläfchen am Tag (zwischen 20 und 60 min), abends geht es irgendwann zwischen 21 und 22 Uhr ins Bett, morgens ist sie meist um 6 Uhr wieder - endgültig - wach.

Kann aber auch ganz anders sein ... hier herrscht eben im Moment eher Chaos.

@Giuseppina: ich habe miomarito erklärt, dass er sich später dann mal nur auf Professuren in (eher) Süddeutschland bewerben darf, so dass er DiMiDo machen kann, während ich mit den Kindern in dieser Wohnung bleibe. Mal sehe ;-)

josefieni ha detto...

Hallo,

wenn man als Professor berufen wird, bekommt man einen All inclusive Umzug, d.h. die Umzugsleute packen alles ein (das sehr gut)und auch alles wieder aus (weniger gut). Sehr angenehm mit kleinen Kindern.
Viele Grüße
Cornelia

Susi Sonnenschein ha detto...

Wunder- wunderschön. Ich bin schon so gespannt auf eure neue Bleibe!

Aber ganz ehrlich: Da paßt es doch eigentlich ganz gut, daß dieser Sommer für die Tonne war - der NÄCHSTE Sommer hingegen wird supersonnig-italienisch und das ganz ohne Umzugsstreß!

IO ha detto...

@Cornelia: Mal abgesehen von den Grusel-Geschichten, die ich in Sachen Umzugsleuten erzählt bekommen habe - ich will da aus dieser Wohnung eigentlich "gar nie mehr" raus. So etwas bekommen wir nie wieder, daher die DiMiDo-Idee.

@susi: Dauert ja nicht mehr lange. Ansonsten, die zwei Wochen Sommer mit durchgehend 30°C hätte es nun wirklich aber nicht genau da geben müssen, wenn wir umziehen ...

Anonimo ha detto...

Mit Proffessuren ist es ja leider so, dass man sich das nie so aussuchen kann. So bin ich nach Stationen in Berlin und Freiburg (das konnte ich noch wählen) über Kaiserslautern (da kam dann mein Mann ins Spiel) in Paderborn gelandet. Sowohl meine Berliner als auch meine Freiburger Wohnung waren traumhaft, aber schlecht gewohnt haben bzw. wohnen wir auch in Kaiserslautern und hier nicht. Ich würde ja gern wieder nach Berlin ziehen, aber meinen Mann nur am Wochenende zu sehen, wäre zu traurig.
Italienisches Ambiente fehlt hier sehr!!!! Es gibt noch nicht mal ein Geschäft mit Antipasti!
Viel Spaß in dem tollen Haus wünscht Cornelia