lunedì 11 luglio 2011

Schnipsel - was sonst

Kaum sind die Kinder wieder vollzählig, gibt's hier im Blog wieder nur Schnipsel. Aber schön ist es, wieder alle auf einem Haufen zusammen zu haben - und laut und anstrengend ;-)

Heute Morgen dann Termin in ilfiglios neuer Schule: Wir wurden von der Direktorin herumgeführt, durften in die Klassen schauen, mit den anderen - beiden ... - Lehrern sprechen, das Gebäude bewundern und wurden mit den Worten Wissen Sie, das hier ist schon so ein bisschen Bullerbü entlassen. Ilfiglio geht am Mittwoch selbst hin, um seine neue Klasse kennenzulernen - nach den Ferien kommt er dann in die 3./4. Klasse ...

Morgen geht es wieder aufs Dorf, Silencias Kindergarten ist an der Reihe und ich bin mal gespannt, wie übersichtlich es dort sein wird.

Auf dem Weg von der Schule aus dem Dorf hinaus standen wir zwei Mal vor einem Feld und mussten einmal ein Pferd überholen ... die Ortskenntnisse sind also noch ausbaufähig und um die Pferde werden wir wohl auch nicht herumkommen (Silencia bekommt da so ein ganz untypisches Glitzern in den Augen).

Tertia war heute wieder viel mit dem Kinderwagen unterwegs, zwei Mal zum Kindergarten und wieder zurück, beim Ausflug in die Stadt war es ihr dann wohl doch zu viel und sie wollte ins Tuch. Aber für den Anfang nicht schlecht - vor allem weil sie morgens und mittags prompt im Wagen eingeschlafen ist ;-)

Die großen Kinder sind auch etwas vom Party-Wochenende gezeichent, anders kann ich mir jedenfalls nicht erklären, warum ilfiglio heute nicht Fußball spielen gehen sondern lieber zu Hause magische Baumhaus lesen wollte.

Mein Hirn ist eher leer - Gute Nacht!

3 commenti:

Anonimo ha detto...

Klingt klasse, aber sollte ilfiglio nicht eigentlich in der alten Schule bleiben??

kleine fluchten ♥ ha detto...

Meine Kinder sind auch immer erstmal ganz schrecklich häuslich, wenn sie/wir ein paar Tage weg waren ;-)
Meine Große besucht auch so eine "Bullerbü-Schule" und wir sind sehr glücklich damit.
Ok, der Kulturschock beim Übergang in die 5. Klasse wird enorm sein (da gibt es erheblich mehr Kinder in einem Jahrgang, als hier in der gesamten Schule), aber dann ist sie ja schon älter und auch nicht alleine mit ihrem Schicksal...

LG Tina

IO ha detto...

Ja, eigentlich sollte ilfiglio in der alten Schule bleiben, das war unser erster Gedanke. Allerdings habe ich mir dann noch einmal durchgerechnet, wie viel Zeit ich damit verbringen würde, den Sohn hin und her zu kutschieren, mir überlegt, dass es dann eigentlich unmöglich ist, dass er sich nachmittags noch mit seinen Freunden aus der Schule auf dem Fußballplatz trifft und dann meinte auch noch seine Lehrerin, tun Sie sich das nicht an und der packt das.

Ilfiglio ist zwar nur so mittelbegeistert, aber auch nicht todunglücklich - vor allem seitdem er weiss, dass neben der neuen Schule ein wunderschöner Rasenplatz ist, mit echten Toren und auf dem man in den Pausen spielen darf ;-)

Der Wechsel ist natürlich trotzdem einfach "krass", von der eher großen Multi-Kulti-Stadt-Schule mit vielen Kindern aus sozialschwachen Familien und allgemein lustigem Durcheinander von familiären Hintergründen in die rein deutsche Zwerg-Dorf-Schule mit nur - wie Direktorin meinte Intellektuellen-Kindern. Also eher der umgekehrte Kultur-Schock ...