giovedì 21 luglio 2011

5 Monate

5 Monate ist die junge Dame jetzt schon alt und aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken (am Anfang haben wir sie abends hin und wieder vergessen, wollten alle gemeinsam nach dem Abendessen noch ein Eis essen gehen, bis uns dann einfiel, dass da ja noch jemand im Schlafzimmer liegt ...).

Die Großen lieben sie abgöttisch, manchmal habe ich das Gefühl, dem gläubigen Volk eine besonders wertvolle Reliquie zu präsentieren (Mama, ich will die Tertia sehen, bitte, nur sehen! Einmal anfassen. Sie soll mal herschauen!), was sie auf der anderen Seite aber auch nicht daran hindert, das arme Kind durch die Gegend zu schleppen oder aber ständig mit unnötigem Gebrüll aufzuwecken. Dass sie jetzt mobil ist, war dann der absolute Knüller, jetzt scheint sie so richtig dazuzugehören (also in der Wohnung).

Ich bin froh, dass sie sich jetzt doch mit ihrer lauten und wilden Familie arrangiert hat und Gefallen an unserem turbulenten Leben gefunden hat, auf Dauer wäre das mit so einem Sensibelchen ja doch recht schwierig geworden. Was mich überrascht hat, sind ihre Energie und ihr starke Wille sich jetzt bitte sofort fortbewegen zu können. Man konnte ihr die letzten Wochen richtig anmerken, wie sehr sie ihre Immobilität geärgert hatte und wie sie unbedingt voran kommen wollte. Also robbt sie jetzt mit ihren gerade mal 5 Monaten fleißig durch die Wohnung und verschwindet immer mal wieder unter Tischen, klemmt unter der Heizung fest oder versucht verzweifelt sich in die Legokiste zu ziehen.

(das mit der Energie und dem starken Willen habe ich gerade eben nicht wirklich geschrieben, also positiv konnotiert ... oder?!)

Der Schlaf ... ach lassen wir das ... heute geht es mir trotz 1-Stunden-Rhythmus ganz gut, aber ich hätte mir wirklich gewünscht, EINMAL die Baby-Zeit auch tatsächlich irgendwie genießen zu können und nicht immer nur zu schauen, dass ich den Tag - JEDEN Tag! - nur einigermaßen heil über die Bühne bekomme. [Das wird ja vermutlich noch mindestens ein halbes Jahr so weiter gehen, das mit dem ständigen Aufwachen ...]

Einwenig darüber hinweg tröstet mich die Tatsache, dass Tertia ein wirklicher Gute-Laune-Bär ist ... das heisst, sie hat keinesfalls immer gute Laune, ich schleppe sie auch immer noch viel durch die Gegend, aber wenn sie lacht, auch morgens um 5 Uhr, dann strahlt sie so und zappelt vor lauter Begeisterung so sehr, dass man einfach auch selbst gute Laune bekommt. Das lässt mich angesichts der Tatsache, dass sie mich sonst sehr an ilfiglio erinnert, auch hoffen, dass die nächsten Jahre vielleicht nicht ganz so anstrengend werden ...

P.S.: Das Größte ist es übrigens, wenn ich ihr Der Kuckuck und der  Esel vorsinge ... 

7 commenti:

Na ha detto...

Ich weiss, es ist vielleicht ein abgedroschener Rat. Aber bist du sicher, dass die Kleine richtig satt ist?
Ich hatte diesen Schlafrhythmus bei meinem zweiten Sohn und bin echt bald verzweifelt. Irgendwann habe ich tatsächlich abends mal Milch abgepumpt und habe ihm die gegeben und das Kind hat 5 (!!) Stunden am Stück geschlafen. Und seit die Stillzeit dann ganz vorbei war, hatte er keine Probleme mehr mit dem Schlaf.

Er war auch eher ein Sensibelchen und hat sich beim Trinken über Tag immer ablenken lassen, so dass er einfach nie richtig satt war.

Vielleicht ist es einfach mal einen Versuch wert? (Falls sie überhaupt die Flasche nimmt)

LG
Na

IO ha detto...

Tertia hat nachts keinen Hunger, jedenfalls will sie gar nicht die Brust bzw. nuckelt nur daran herum. Ich still tags wie nachts so im 3-bis-4 Stunden-Rhythmus. Das passt schon.

Ilfiglio und Silencia haben ja noch lange so schlecht geschlafen, da haben sie tagsüber schon Berge von Brei vertilgt und ich hatte nachts gar nicht mehr gestillt.

Ich bin auch skeptisch, ob sie die Flasche nimmt, das haben die anderen auch nie.

IO ha detto...

P.S.: Ich gestehe aber auch, dass ich als erste Mahlzeit immer die am Abend ersetzt habe. Die Hoffnung stirbt zuletzt - hat aber auch nie was gebracht ...

Susi Sonnenschein ha detto...

- Naja, mit vollem Bauch schläft es sich eigentlich auch gar nicht so gut...Aber Herzlichen Glückwunsch! Das klingt alles so, wie es sollte. Außer natürlich die Sache mit dem Schlaf...

Anonimo ha detto...

ich erwähne da nochmal die cranio behandlung die bei meinem Zwilling Wunder gewirkt hat !

danach schlief er deutlich besser !

Gruß
Christine

IO ha detto...

Ich gehe einfach mal davon aus, dass es im Gehirn meiner Kinder so zu geht.

Ich habe hier Kinder, die mit 4 Monaten Robben oder mit 5 Krabbeln, die mit 1,5 Jahren den Mittagsschlaf weglassen bzw. sowieso kaum Schlaf brauchen, mit 2,5 Jahren 200er Puzzle puzzeln oder LÜK-Vorschulaufgaben lösen, die mit nicht ganz 4 die 1. Klasse-Hausaufgaben des großen Bruders lösen, mit knapp 4 Jahren anfangen zu lesen und zu rechnen und dann eben mit nicht mal ganz 7 in die 3. Klasse kommen. Und dass dieses Tempo so ein Hirn gerade am Anfang nicht locker wegsteckt, finde ich ehrlich gesagt einleuchtend(er).

Lola ha detto...

Hah, super Strom-Synapsen-Sonstwas-Foto....man kann es sich bildlich vorstellen. Ganz so ein Überflieger wie Deine Mäuse ist mein größerer Sohn zwar nicht, aber wir nennen ihn seit Geburt Action-Jackson und er ist ein wahrhaftiger Daniel Düsentrieb. Einmal guck ich in die Küche und da hat er, zu seiner Zeit irgendwas unter 2, 2 leere Glaswasserflaschen mit den Öffnungen aufeinander gestellt...frei im Raum stehend...der kleine Bruder ist bis jetzt zumindest körperlich das krasse Gegenteil..er hat vor 2 Wochen, mit 9,5 Monaten gelernt ungelenk zu robben (quasi das doppelte Alter von Tertia) aber ich muß sagen, ich habe nichts dagegen:-)