lunedì 1 marzo 2010

Ich liebe Studien

Lernforschung - Babys werden schlafend schlauer

Kleinkinder lernen mehr, wenn sie regelmäßig schlafen dürfen. Das Gehirn kann Erfahrungen dann besser abspeichern, zeigt ein Versuch. [mehr]

Besonders aber liebe ich diesen Satz:

Kinder müssen Schlaf innerhalb einer bestimmten Zeit nach einer neuen Information bekommen, um abstrahieren zu können", erläutert Nadel. "Wenn sie nicht innerhalb von vier bis acht Stunden schlafen, verlieren sie wahrscheinlich alles."

Ich vermute, wir wären hier also inzwischen bei Funktionen und Ableitungen, wenn die lieben Kleinen nur nicht immer den Mittagsschlaf bestreikt hätten ;-)

6 commenti:

julia ha detto...

ich hab mir schon öfter überlegt, was für ein Kind mein Töchterchen denn wäre, wenn es in seinem mittlerweile 5 jährigen Leben auch nur eine Woche am Stück ein gutes Schlafverhalten gezeigt hätte....

Und Matti verarbeitet grundsätzlich alles so im Schlaf, daß er davon aufwacht und unbedingt wissen MUSS, warum Autos rückwärts fahren können, Fahrräder aber nicht, wie man eine Brücke Baut ohne runterzufallen und was Krebse essen...

IO ha detto...

Der Sohn schläft ja inzwischen richtig viel und Silencia mit vielen kleinen nächtlichen Unterbrechungen auch. Ich kann mich also nicht mehr beschweren. Aber verändert haben sie sich dadurch nicht, sind immer noch die gleichen - macht also vermutlich eher weniger aus ...

Silke in NL ha detto...

Sensation: neue Schlafstudie beweist: Kindern schadet es kein bißchen, nicht zu schlafen. Eltern dagegen verlieren durch anhaltenden Schlafmangel 99% ihrer Gerhinzellen.

Flüge ha detto...

Genau! Die Kinder schlafen sich schlau und die Eltern verlieren in der Zwischenzeit vollkommen den Verstand...;)
Ich litt so extrem unter Schlafentzug als meine beiden klein waren, dass ich teilweise nur noch weinen konnte...

anna in zena ha detto...

und mein kind schläft "schlecht", max zehn stunden nachts (plus 2x halbe bis eine stunde tagsüber), wacht circa sechsmal pro nacht auf und ich kann mich an drei oder vier müde tage seit geburt erinnern (jetzt ist er 13.5 monate alt). versteh ich nich, find ich aber gut.

warum sind alle anderen mütter/eltern so müde?

(kind schläft seit zwanzig minuten..)

IO ha detto...

@anna: ich denke, es kommt einfach schon mal darauf an, wie viel Schlaf man selbst braucht. Dann was die Kinder nachts anstellen, ob das ein kurzen Aufwachen/Stillen ist, oder ob man dann eine Stunde (oder mehr) ein schreiendes Kind zum Schlafen bringen muss.
So weit ich mich erinnern kann, war ich im ersten Jahr zwar genervt, aber auch nicht total müde - das fing dann erst an, als der Sohn 14 Monate alt war und ich wieder schwanger - oder als wir Genua verlassen haben (wahrscheinlich war das die Wurzel des ganzen Übels ;-)) Denn dann wird das Tagesprogramm wesentlich anspruchsvoller - fand ich - und schlauchte mich persönlich auch schon ohne ständiges nächtliches Aufwachen.

Hat man dann zwei schlaflose Kindern wird es meiner meiner Erfahrung nach wirklich kritisch. Ich bin einfach nicht mehr in die Tiefschlafphase gekommen und daher war die Erholung im Schlaf gleich null. Tagsüber ausruhen ging auch eher nicht und durch den Schlafentzug fehlt mir tatsächlich fast ein Jahr an Erinnerung (ich weiß nicht mehr, was ich gelesen haben, was ich für Filme gesehen habe und was ich sonst so getrieben habe - Gott sei Dank habe ich den Blog ;-)), mein Hirn war ein Sieb und nicht wirklich aufnahmefähig (ich konnte keine anspruchsvolleren Texte mehr lesen) und mein Körper hat sich ja dann auch entsprechend gewehrt, sprich ich war ständig krank.

[Und man darf auch nicht vergessen, dass viele Eltern nach solchen Nächten morgens um 8 oder 9 pünktlich auf der Arbeiten erscheinen müssen - das setzt zusätzlich unter Druck. ]