mercoledì 17 febbraio 2010

SPQR

Ich habe diese Krimi-Reihen zwar schon einmal vor ein paar Jahren bei meinen Rom-Tipps erwähnt, wollteaber jetzt, da ich alle in meinem Besitz befindlichen Bücher noch einmal gelesen haben, doch noch mal etwas ausführlicher berichten.

Die Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen haben, stammen alle aus der Reihe SPQR von John Maddox Roberts und spielen in den letzten Jahren der römischen Republik. Hauptfigur ist ein plebejischen Adligen, Decius Caecilius Metellus, der in Laufe der Reihe genauso wie von seiner - übrigens nicht erfundenen - Familie gewünscht und erwartet die vorgesehen klassisch-römische Ämterlaufbahn beschreitet und in diesem Zusammenhang immer wieder auf neue zu lösende Kriminalfälle stösst.



Die Bücher sind - meines Wissens - gut recherchiert, man trifft - zumindest als Altsprachler - ständig auf alte Bekannte, nicht ohne Grund war mein erster SPQR-Krimi Die Catilina-Verschwörung, und es macht Spaß Caesar (Decius ist mit einer - erfundenen - Nichte Caesars verheiratet), Pompeius, Kleopatra, Cicero, Sallust oder Cato (besonderes den beiden letzteren) zu begegnen und aus der Perspektive eines "Zeitgenossen" beschrieben zu bekommen. Die einzelnen Bände haben immer wieder historische Begebenheiten dieser Zeit als Hintergrund (nicht immer so offensichtlich wie bei der Verschwörung des Catilina) und da Decius über seine Abendteuer selbst aus der zeitlichen Distanz (als Greis unter Augustus) berichtet, lernt man viel über die letzten Tage (nun ja ... Jahre trifft es wohl besser) der untergehenden Republik.

Einziger Kritikpunkt, der Einstieg in die Bücher fällt zuweilen etwas schwer, was allerdings auch ein Übersetzungsproblem sein könnte [Ich habe SPQR nie im amerikanischen Original gelesen] Trotzdem ist die Reihe wirklich zu empfehlen, was man schon allein daran sehen kann, dass ich dafür meinen Vorsatz gebrochen habe, nie wieder historische Romane zu lesen, die in der Zeit vor 1492 spielen und von Amerikaner geschrieben wurden ;-) [Man merkt immer, dass Roberts Amerikaner ist und dass er Parallelen zwischen dem antiken Rom und seinem Heimatland sieht, aber er macht das so geschickt und nett, dass man es ihm verzeiht.]

Wer mehr über die SPQR-Reihe wissen möchte: Hier ein ausführlicher FAZ-Artikel mit passendem Interview sowie einige ausführlichere Rezensionen bei der krimicouch.

Nessun commento: